Welches Obst und Gemüse verträgt meine Hund und was sollte nicht verfüttert werden?

Was darf ich meinem Hund denn unbedenklich füttern oder beimischen?

Es gibt Obst und Gemüsesorten die z.B. nur gekocht verfüttert werden sollten. Der Hund ist kein Allesfresser und sollte auch hierzu nicht benutzt werden. Viele Sorten sollten gänzlich vermieden werden und andere wiederum nur mit Einschränkungen verfüttert werden.

Damit Sie einen ersten Überblick bekommen, haben wir hier eine Übersicht in Form einer Ampel vorbereitet. So haben Sie gleich den vollen Durchblick was bedenkenlos ist und was beim Hund grundsätzlich nicht auf dem Speiseplan stehen sollte.


Die Obst- und Gemüseampel für den Hund

Diese Sorten sind völlig in Ordnung Hier gelten Einschränkungen Diese Sorten sollten Sie vom Speiseplan streichen
Karotten Blumenkohl (nur gekocht - führt zu Blähungen) Tomaten
Spinat Brokkoli (nur gekocht - führt zu Blähungen) Paprika
Kohlrabi Grünkohl (nur sehr wenig - führt zu Blähungen) Knoblauch
Erbsen Kartoffeln (nur gekocht - roh enthalten Kartoffeln Solanin (giftig) Hülsenfrüchte
Rote Beete Kirschen (Steinobst grundsätzlich ohne Steine - giftige Inhaltsstoffe) Zwiebeln
Fenchel Melonen (nur überreif) Weintrauben
Chicoree Orangen (nur überreif und sehr wenig) Avocados
Chinakohl Ananas (nur überreif - Säureanteil zu hoch) Auberginen
Spargel Birnen (nur überreif)
Fenchel Blaubeeren (nur überreif)
Bananen Feigen (wirken abführend - nur in Ausnahmefällen)
Äpfel
Pflaumen
Johanissbeeren
Aprikosen
Cranberry
Datteln